A K T U E L L E S


"Innehalten und Stillwerden"

Herzliche Einladung zu 5 Abenden in der Passionszeit –
es gibt noch freie Plätze!

Einführung in den christlichen Meditationsweg des Jesusgebets

Wir wollen den Alltag unterbrechen und zur Ruhe kommen. Uns selbst bewusst und mit allen Sinnen wahrnehmen. Hinfinden zu einem einfachen Dasein in der Gegenwart Gottes.

Elemente der Abende sind Übungen zur Körper- und Atemwahrnehmung, jeweils ein geistlicher Impuls und die Hinführung zur Schweigemeditation mit dem Herzensgebet. Ein weiteres wichtiges Element ist der Austausch in der Gruppe. Persönliche Begleitgespräche sind auf Verabredung möglich. Die Abende bauen aufeinander auf, deshalb sollten Interessierte möglichst an allen Abenden teilnehmen können. Der erste Abend kann als Informationsabend unverbindlich besucht werden.

Das Kursangebot richtet sich an Menschen, die den eigenen Glauben vertiefen wollen und an solche, die auf der Suche sind. Angesprochen sind auch jene, die eine eigene Meditationspraxis aufbauen oder vertiefen wollen. Dafür gibt es an jedem der Einführungsabende einen Impuls für das Üben zu Hause.

Termine (jeweils Montag 18.00 bis 19.30):
27. Februar, 6. März, 13. März, 20. März und 27. März

Neuer Gemeindesaal der Stephanskirchengemeinde, Wurmkamp 10, 22869 Schenefeld.

Leitung:
Schwester Erika Fischer, Evangelische Schwesternschaft Ordo Pacis

Kontakt und Anmeldung:
Pastorin Dr. Rinja Müller
Ev.-Luth. Stephanskirchengemeinde Schenefeld-Hamburg
Hauptstraße 39, 22869 Schenefeld, Tel.: 040 / 830 62 51

Herzliche Grüße, Ihre/eure
Rinja Müller


"Gib Frieden, Herr, Gib Frieden..."

Einladung zu Friedensgebeten

Jeden Mittwoch, 18.30 Uhr, Stephanskirche Schenefeld

Für 20 Minuten werden wir in der Kirche zusammenkommen, gemeinsam singen, einen Impuls hören, für den Frieden beten, Kerzen anzünden und eine Kollekte für die Diakonie Katastrophenhilfe sammeln. Diese kommt den Menschen zu Gute, die unter dem Krieg leiden.

Banner


Deutsch-indisches Jugendprojekt erhielt Nordstern

Der Nordstern für „Digitalität“ wurde der Stephanskirchengemeinde für das deutsch-indische Jugendbegegnungsprojekt verliehen. In Travemünde wurde im Rahmen der Landesynode der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland der Sonderpreis am 6. Mai 2022 überreicht.

Seit Herbst 2021 feiert die Stephanskirche immer wieder Gottesdienste mit der Assam Evangelisch – Lutherischen Kirche. Über Großleinwand sind beide Gemeinden miteinander verbunden und gestalten den Gottesdienst gemeinsam. Mit indischem Tanz und deutscher Orgelmusik entsteht ein Gottesdienst, der allen viel Freude bereitet. Der eigene Horizont wird erweitert und zugleich ist der Gottesdienst Ausdruck der christlichen Gemeinschaft über die Landesgrenzen hinweg.

Mit einer Jugend-Ferienwoche in den Herbstferien 2021 fand eine intensive Begegnung unter Jugendlichen statt. Für die Osterferien 2023 ist nun eine Jugendbegegnungsreise nach Indien geplant.

Preisverleihung

Den Preis entgegen genommen haben, stellvertretend für alle beteiligten Jugendlichen, Felix Köhler und Robin Knappe mit Diakon Daniel Kiwitt.


Logo

Offene Kirche

Wir öffnen die Kirche als Trostraum für alle, die dort Stille finden, eine Kerze anzünden oder beten möchten.

Bis auf Weiteres ist unsere Stephanskirche regelmäßig während der Büroöffnungszeiten
(Mo, Di, Mi und Fr von 10.30 - 12.00 Uhr) geöffnet.

Sie können dann nicht? Rufen Sie uns gern an und vereinbaren einen anderen Termin.

Gemeindebüro Telefon: (040) 830 86 28






Banner

Hoffnungsläuten - Innehalten und Beten am Mittag

Halte inne, denk an das, was dich tröstet und stärkt. Bitte für die Menschen, die Kraft brauchen!

Die Bischöfinnen und Bischöfe der Nordkirche rufen zu einer nordkirchenweiten Aktion auf. In ganz Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern sollen mittags um 12 Uhr die Glocken läuten, als Zeichen der Hoffnung in schwerer Zeit.

Glocken Glocken rufen Christen seit vielen Jahrhunderten zum Gebet. In dieser Zeit können sie zum Erinnerungsruf für alle werden, sich einmal am Tag Zeit zu nehmen, um in sich zu gehen und neue Hoffnung und Kraft zu schöpfen.

Die Glocken erinnern: Es ist an der Zeit, sich zu besinnen auf das, was tröstet und stärkt und uns weiterträgt angesichts dieser globalen Krise. Es ist gut, ein Ritual zu haben, das uns erinnert: Wir gehören zusammen! Das uns fragt: Was ist jetzt wichtig?

Glocken erreichen die Ohren und Herzen sehr vieler Menschen auch bei Ausgangsbeschränkungen; auch, wenn sie einsam in Pflegeheimen und Krankenhäusern liegen; auch, wenn sie allein in ihren Wohnungen sitzen. Sie wollen Verbundenheit stärken, Trost und Hoffnung spenden. Die kürzeste Definition von Religion ist: Sich zurückbinden an das, was trägt und hält!


(neues.htm 26.01.2023)